Kamasutra

Das Kamasutra ist ein indisches Lehrbuch aus dem 2. oder 3. Jahrhundert n. Chr., dessen wörtliche Übersetzung „Verlangen“ bedeutet. Das Buch gilt heutzutage als eines der weltweit am stärksten verbreitetsten Werke der sinnlichen und erotischen Literatur. Das Buch gelangte 1884 durch den Forschungsreisenden Richard Francis Burton nach Europa, wo es sich schnell über den ganzen Kontinent ausdehnte.

Entgegen der landläufigen Meinungen, dass es sich beim Kamasutra ausschließlich um einen Ratgeber im Bereich Sex handelt, ist dieser Aspekt nur ein geringer Teil des ursprünglichen Buches. Befasst sich das Kamasutra auch mit vielen Spielarten der Liebe, die durch eindeutige Zeichnungen klare Anschauungen ermöglichen, werden in der Originalschrift für allem Etikette und Verhaltensregeln der indisichen Gesellschaft behandelt. In den ersten Übersetzungen wollte Burton jedoch die europäische Bevölkerung nicht mit komplizierten Beschreibungen des indischen Kastensystems unnötig beschäftigen und reduzierte so das Buch auf seine vorwiegend erotischen Inhalte. Eine Tatsache, die das Werk auch in der heutigen, westlichen Welt zu einem wahren Bestseller machen.