Der Ausbau der Netze geht nur schleppend voran

Der Ausbau der Netze geht nur schleppend voranLTE, zu Deutsch: “Long Term Evolution” ist die vierte Generation des Internets. Anders gesagt: Per Mobilfunk kann man telefonieren und im Internet surfen; die Grenze zwischen Festnetz und Mobilfunk ist aufgehoben. Dies wird im Jahre 2011 bereits in 800 bundesdeutschen Städten angeboten – dort ist dann das Internet mit bis zu 100 Megabit pro Sekunde vertreten. Die günstigen Handytarife von Klarmobil werden auch in diese Technik ohne weiteres übernommen. Doch trotz allem kann in Deutschland davon die Rede bleiben, dass diese Netze nur schleppend installiert werden.

Diese Aussage ist vor allem vor dem Hintergrund des internationalen Wettbewerbs zu verstehen. Denn die USA, Japan oder Skandinavien versorgt bereits Flächen routiniert und zuverlässig mit LTE, die so groß wie gesamte Bundesländer sind. Dies geschieht aber nicht aus technischer Unkenntnis: In Deutschland hatte es sich im letzten Jahrzehnt ergeben, dass manches ländliche Gebiet nicht einmal mit DSL versorgt werden konnte – bis 2010 waren manche in ihrem Internetzugang noch von ISDN abhängig. Oder es gab eine DSL-Versorgung, die aber noch nicht einmal ein Megabit pro Sekunde erreichte. Dabei erreicht LTE in der Theorie bis zu 300 Megabit pro Sekunde, in der Praxis wird sicherlich weniger umgesetzt, jedoch dies ist schneller als UMTS mit nur 14,4 Megabit pro Sekunde.

Diese sogenannten “weißen Flecken” auf der Landkarte werden nun in der Bundesrepublik mit Priorität behandelt – deshalb werden sicherlich einige, aber noch nicht vollständig alle deutsche Ballungsräume in den ersten Jahren der LTE-Technik versorgt. Wer beispielsweise unter www.günstigerechtsschutzversicherung.org/ sucht, kann viele nützliche Informationen finden. Dass es langfristig notwendig ist, hier jedoch eine übergreifende Flächendeckung zu erreichen, ergibt sich aus einer immer größer werdenden Datenflut. Insbesondere Videoübertragungen beanspruchen hohe Datenmengen, man spricht hier konkret von bis zur Hälfte des gesamten mobilen Datenverkehrs. Im Allgemeinen sind die Mobilfunknetze in Deutschland gut ausgebaut – auch UMTS lässt sich nahezu überall empfangen. Der stark gezügelte, nämlich schleppende Netzausbau hierzulande betrifft einzig und allein die LTE-Technik.